Dunkelfeldmikroskopie Wiesbaden - Naturheilzentrum Blum

Dunkelfeldmikroskopie

Dunkelfeldmikroskopie

Die Untersuchung des Blutes im Dunkelfeld-Mikroskop wurde von dem Zoologen und Bakteriologen Prof. Dr. Günther Enderlein (1872-1968) entwickelt.

Diese Methode ermöglicht eine Beobachtung der im Blut vorkommenden Mikroorganismen, die Enderlein entdeckt und auch beschrieben hat. Obwohl seine Erkenntnisse später von anderen Forschern bestätigt wurden, fand sein Verfahren keine Beachtung in der herkömmlichen Medizin.

Die Blutuntersuchung im Dunkelfeld liefert exakte Aussagen über die Beschaffenheit des Blutes, insbesondere über den Zustand der weißen und roten Blutkörperchen, des Plasmas und der darin vorkommenden Mikroben. Sie macht deutlich, inwieweit der Organismus durch Toxine und Mikroorganismen belastet ist und wie der Körper mit der entsprechenden Belastung fertig wird, d.h. wie gut oder schlecht die körpereigene Abwehr arbeitet. Hiermit ist einerseits die zelluläre Abwehr im Sinne von Ausformung, Vitalität und Aktivität der Leukozyten gemeint, zum anderen bedeutet es die von Enderlein beschriebene "endobiontische Abwehr", die abhängig ist vom inneren Milieu, d.h. vom pH-Wert des Blutes.

Dunkelfeldmikroskopie Beipiele

Die Dunkelfeld-Diagnostik ist eine unabdingbare Grundlage für die Enderlein-Therapie. Sie gibt wertvolle Hinweise auf die Sauerstoffverwertung, auf eine eventuelle Pilzbelastung sowie auf Organschwächen. Somit dient sie der Vorsorge und ist wichtig für die Verlaufskontrolle vieler Therapien.

Ich dokumentiere die Ergebnisse während der gesamten Untersuchungszeit, die bis zu einigen Wochen dauern kann.

Hinweis: Die vorgestellten naturheilkundlichen Diagnose- und Therapiemethoden sind dem Bereich der Alternativmedizin zuzurechnen. Die Methoden sind, obwohl sie erfahrungsgemäß wirken können, wissenschaftlich nicht anerkannt.

NaturHeilZentrum Blum
Adelheidstr. 52
65185 Wiesbaden

Kontakt: Claudia Blum - Heilpraktikerin
Telefon: 0611 / 137 027 59
Alternativ: 0611 / 377 453
Email: